Multimedia-Festplatte

Leistungsstarke Multimedia-Festplatten vom Großkonzern Philips

 

 

Der Elektronikkonzern Philips gehört zu den weltgrößten Herstellern von verschiedenen Elektronikartikeln. Er besitzt ein sehr umfangreiches Sortiment an diversen Produkten der Unterhaltungs- und Haushaltselektronik. In diesem finden sich beispielsweise zahlreiche DVD-Spieler, Festplattenrekorder sowie Multimedia-Festplatten. Letztere erfreuen sich einer zunehmenden Beliebtheit, da sie Bild und Ton schnell und qualitativ auf das gewünschte Ausgabemedium transportieren und das Speichern mehrerer Medien erlauben.

 


Multimedia-Festplatten

 

Diese Produktkategorie ähnelt den externen Festplatten und unterscheidet sich lediglich darin, dass sie über zusätzliche Hard- und Software verfügt, welche die direkte Wiedergabe diverser Medien gestattet. Dazu zählen Bild-, Video- und Audio-Dateien. Hierfür wurden sie mit verschiedenen Decodern ausgestattet. Besonders die modernen Modelle sind in der Lage, nahezu alle gängigen Formate problemlos wiederzugeben. In der Regel verfügen sie über mehrere Schnittstellen zur Verbindung mit einem Ausgabegerät sowie zum Transportieren der Dateien auf den internen Speicher. Von Philips gibt es zudem viele sogenannte Multimedia-Player, welche zwar häufig als Festplatten gelistet werden, dieser Bezeichnung jedoch eigentlich nicht entsprechen, da sie keine eigene Speicher-Kapazität besitzen.

 

 

Echte Multimedia-HDDs gibt es von dem großen Elektronikkonzern nur in geringer Zahl. Eine ist die "Externe Festplatte SPE9025CC". Sie verfügt über eine Kapazität von 500 Gigabyte sowie einige Schnittstellen zur digitalen und analogen Wiedergabe. Außerdem ist eine USB-Schnittstelle vorhanden, mit denen die Daten vom Computer auf die Festplatte transportiert werden. Das Produkt ist in der Lage, viele Datei-Formate zu verarbeiten und dem Nutzer zur Verfügung zu stellen. Möchte man allerdings HD-Filme ansehen, lässt sich dafür diese Festplatte nicht nutzen.

 


Das Unternehmen

 

Philips gehört zu den größten und ältesten Unternehmen in der Elektronikbranche. Bereits 1891 wurde es im niederländischen Eindhoven gegründet und stellte mit nur wenigen Arbeitern Glühleuchten her. In den darauffolgenden Jahrzehnten konnte sich der Konzern weiterentwickeln und bot mehr Produkte an. 1918 veröffentlichte er seine erste Radioröhre und beschäftigte bereits mehr als 4.000 Menschen. Als 1927 der Hamburger Betrieb C. H. F. Müller übernommen wurde, stieg die AG sogar in die Medizintechnik ein.

 

Während des Weltkriegs und in der Nachkriegszeit erreichte es das Unternehmen, sich auf dem Rundfunkmarkt zu etablieren. Es wurden mehrere Wiedergabegeräte entwickelt und veröffentlicht. In den 1990er-Jahren wurde der Konzern gänzlich umstrukturiert; unter anderem wurde der Hauptsitz nach Amsterdam verlegt. Inzwischen ist die Aktiengesellschaft weltweit vertreten und versorgt mehrere Sparten mit elektronischen Artikeln.